Blues in Bloom 2012 – Slideshow

3 04 2012

Nico Wayne Toussaint

… zur Diashow aufs Foto klicken …
… for the slideshow just click on the photo …





King King feat. Alan Nimmo & Nico Wayne Toussaint – Mr. Highway Man

1 04 2012

King King

… zur Musik aufs Foto klicken …
… for the music just click on the photo …





King King am 24.03.2012 bei Blues in Bloom, Houthalen (B) – Concert Review

29 03 2012

King King

Ihre mehr als gelungene CD „Take My Hand“ dreht sich schon über ein Jahr immer wieder in meinem Player, diverse Videoclips weckten mein Interesse, King King  unbedingt (mindestens) einmal live zu erleben.

Jetzt betreten die vier Mitglieder der Band die Bühne im belgischen Houthalen. Der Saal ist sehr gut gefüllt.

Die ersten Takte von „Lose Control“ erklingen. Der Song ist auch der CD- Opener und man weiß gleich die Marschrichtung: Mitreißender Bluesrock.

Mastermind Alan Nimmo ist ausgestattet mit einer voluminösen Stimme und sein intensives, facettenreiches Gitarrenspiel ist ohne Fehl und Tadel.

Dass er und der Bassist Lindsay Coulson im Kilt auftreten sei am Rande erwähnt, wer jetzt weitere schottische Folkore erwartet wird sicher enttäuscht.

Nein, die vier Herrn da oben auf der Bühne verstehen es, mit ihrer Art von Musik ein Publikum im Handumdrehen in ihren Bann zu ziehen.  Komplettiert wird das Quartett heute durch Dave Raeburn (The Hoax) an den Drums und Bennett Holland an den Keyboards.

Da der Mensch gerne nach Vergleichen sucht, um bestimmte Phänomene anderen zu erklären, begebe ich mich auch auf die Suche nach Ähnlichkeiten zu anderen Bands. Die Suche wird wohl länger dauern, denn etwas Entsprechendes habe ich bislang noch nicht gefunden.

King King ist nun mal King King und nichts anderes. Eben das ist der Punkt. Natürlich gibt es in ihrem Repertoire neben den zahlreichen Eigenkompositionen Versionen von „Fremdtiteln“. Aber auch hier ist in jedem Takt eine persönliche Note zu spüren.

Apropos: Eric Clapton’s „Old Love“ erhält heute Abend neuen Glanz. In einer gefühlt über 10 Minuten dauernden Version webt die Band dynamische Spannungsbögen, in denen Alan Nimmo sein immenses Können als Gitarrist unter Beweis stellen kann. Um ehrlich zu sein – und ich bin gewiss Fan von Mr. Clapton – ich vermisse Eric’s Spiel hier keine Sekunde, denn ich wüsste nicht, was dieser hier „besser“ machen könnte. Diese Interpretation seines „heiligen“ Klassikers gehört mit zum Besten, was meine Ohren je von einer Bühne empfangen konnten.  Auch hier zu erwähnen seien die immer wieder feinen Piano- Einlagen von Keyboarder Bennett Holland.

Mit King King erleben wir eine Band, die ein ganzes Konzert über nur so vor Energie sprüht und einem mit einem freudigen Lächeln und vollem Herzen zurücklässt. It’s the real deal. Das kann ich euch versprechen.

Wenn man dazu noch das Glück hat, dass ein weiterer Ausnahmekünstler hinter den Kulissen auf seinen Auftritt wartet und dieser dann für einen Song mit auf die Bühne kommt – ich spreche hier von Nico Wayne Toussaint, dem grandiosen Harpspieler aus Frankreich – dann wird ein solcher Gig zum überperfekten Erlebnis.

Gemeinsam präsentieren sie Howlin’ Wolf’s „Mr. Highway Man“ und setzen damit einen weiteren Höhepunkt.

Von mir aus könnte es jetzt so weiter gehen und das tut es dann auch mit dem Konzert von Nico Wayne Toussaint, bei dem Alan Nimmo dann auch noch eine Rolle spielt, aber davon mehr an anderer Stelle.

Fazit: King King ist eine Band, die „nach vorne geht“ und dem Publikum alles bietet, was es nur erwarten kann.  Hier ist nichts gekünstelt, alles kommt von Herzen und direkt aus dem Bauch und erreicht den Zuhörer dann auch an den entsprechenden Stellen.

King King werden dieses Jahr noch einige Festivals in Belgien und den Niederlanden spielen, Deutschland- Auftritte sind für November in Planung.

Man kann sich also auch endlich hierzulande auf eine Band freuen, die es wirklich in sich hat.

Darum geht zu den Konzerten, geneigte Musikfans.  Life is live. Gebt Bands wie King King ein Podium, ein Forum. Das gilt für Zuschauer, Presse, Funk & TV, Veranstalter gleichermaßen.

Also: Unbedingt nicht verpassen. Man sieht sich….

Wer einige optische wie akustische Eindrücke haben möchte, klicke einfach aufs Foto…. oder hier: http://www.youtube.com/watch?v=shESO4i8C2Q

Kontakte:
Booking:  http://goodtimebooking.com/
Band: http://www.kingking.co.uk/

CD- Besprechung:
https://bluesfocus.net/2012/02/07/king-king-take-my-hand-cd-rezension/





Blues in Bloom

4 03 2012

Blues in Bloom

… for further information just click on the picture …





King King

8 02 2012





King King – Take My Hand – CD Rezension

7 02 2012


King King
ist eine Band aus dem schottischen Glasgow, deren Mastermind Alan Nimmo die eine Hälfte der famosen Nimmo Brothers ist.

Die CD ist zwar schon seit letztem Jahr auf dem Markt und die Band hat in der Vergangenheit auch schon auf verschiedenen Festivals gespielt und mehr als Achtungserfolge eingefahren.

Neulich auf einer längeren Autofahrt steckte ich die CD nochmals in den Player. Länger schon hatte ich sie nicht mehr in Gänze gehört.

Gleich beim ersten Titel «Lose Control» war meine ursprüngliche Begeisterung, die beim allerersten Hören entstand, wieder präsent. Stampfender Bluesrock vom Allerfeinsten. Der richtige Soundtrack für eine Fahrt im Cabriolet irgendwo auf dem Highway Richtung Kalifornien dem Sonnenuntergang entgegen.

Naja, da hier im Moment herbe Minusgrade herrschen, bleibt es optisch leider nur bei diesem Klischee. Akustisch funktioniert der Song allerdings auch momentan – wir erleben einen klirrend– frostigen Februar – als Heizungsergänzung in unseren Breiten.

Funky und Bläser unterstützt geht es mit dem Titeltrack «Take My Hand» weiter. Bei «Don’t You Get The Feeling (You’ve Been Had)» treibt die Hammond nach vorne und das so richtig und ohne Wenn und aber.

Und schon sind wir beim John Hiatt Cover «Feels Like Rain». Hiatt ist ein begnadeter Songschreiber. Das wissen wohl auch die Nimmo Brothers, denn mit seinem Bruder Stevie zusammen hat Alan eben diesen Song
für deren gemeinsame CD « New Moon Over Memphis» 2003 bereits aufgenommen. Auch die aktuelle Interpretation bekommt von mir den gesamten Daumen nach oben.

Apropos Titel von anderen Musikern: Eric Clapton und Robert Cray zeichnen verantwortlich für «Old Love» Hier zeigt Alan Nimmo sein ganzes Können als Gitarrist (immerhin muss er sich mit „Gott“ Clapton messen), aber auch als Sänger. Schlicht großartig.

Mit Howling Wolf’s «Mr. Highway Man» kehrt die Band zu den Quellen des Blues zurück, hier unterstützt durch das phänomenale Harp- Spiel von Giles King.

Toussaint McCall’s «Nothing Takes The Place Of You» ist der bluesige Ausklang von diesem mehr als gelungenen Debüt- Album der Band King King.

Insgesamt 11 Titel füllen den Silberling. Und jeder Song ist es wert, gehört zu werden. Ob im Auto oder im stillen Kämmerlein, das bei manchen Titeln dann gar nicht mehr so still sein wird.

Wer auf solide, erdige, handgemachte, bluesrockige Musik steht, ist bei King King bestens aufgehoben.

Das gilt für die CD, aber auch für die Live- Gigs, von denen uns in Zukunft einige ins Haus stehen.
Unbedingt nicht verpassen. Man sieht sich vor der Bühne, so hoffe ich.