Till Bennewitz – Meeting in the Night – CD Besprechung

13 05 2015

10955055_842971415796679_8849231868178449042_o Es ist Montag. Ich muss zur Arbeit. Ich bin spät dran, sogar der Postbote war schon da. Im Briefkasten finde ich ein einen Umschlag, der stark darauf schließen lässt, dass er eine CD enthält. Die Verpackung ist schnell entfernt und siehe da – ich halte das erste Studioalbum von Till Bennewitz in der Hand. Schnell ins Auto und schon ist der Silberling im Player. Noch während ich rückwärts vom Hof rolle, erreichen mich die ersten Töne von „Henry Boy“, dem Opener des Albums. Und da ist es wieder Schlag für Schlag, Takt für Takt: Das alte Feeling, das sich schon bei meinem ersten Live- Konzert – Erlebnis mit Till Bennewitz und seiner Band einstellte. So fühle ich mich sofort zurückkatapultiert in die Mitte der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts. Und zwar auf die „gute“ Seite der Mittsiebziger, in der zugegebenermaßen auch eine Menge akustischer Müll produziert wurde. Doch die Retter aus dieser Misere damals waren für mich unter anderem Bob Seeger, Jackson Browne, die Eagles, Southside Johnny & The Asbury Jukes und last but not least –  – Bruce Springsteen. Und Till’s Album weist genau die damalige Frische und Stimmung der beiden letztgenannten auf. Für meine Ohren wird das brillant von Aynsley Lister in den Superfly Studios produzierte Werk zu einem Hörgenuss, der mich gleichzeitig vor eine nicht lösbare Aufgabe stellt: Es gibt ihn nicht, diesen einen oder zumindest anderen Track, die man als Anspieltipps besonders hervorheben kann. Alle 10 Titel sind von gleichbleibender Qualität und das auf höchsten Niveau. Das gilt für das Songwriting, den Gesang, die Interpretation, die beteiligten Musiker – Wayne Proctor (Dums) und Bob Frizdema (Keyboards) – hinlänglich bekannt vor allem durch ihre Arbeit mit King King, James Hartley, der schon für Danny Bryant den Bass zupfte und natürlich hat es sich Aynley Lister nicht nehmen lassen, seine gitarristischen Fähigkeiten mit einzubringen. Knackige Bläsersätze werten das Soundbild nochmals auf. Ich schüttele den Kopf. Es gibt einfach nichts zu meckern. Außer vielleicht, dass mein Weg zur Arbeit zu kurz ist, um in den Genuss der gesamten CD (ca. 48 Minuten) zu kommen. So freue ich mich heute noch mehr auf den Feierabend und auf den Heimweg. Fazit: Eins ist sicher: Till Bennewitz und alle seine musikalischen Mittäter liefern mir den Soundtrack für mindestens diesen Sommer in immer wieder 48- minütigen Dosen, zwischendurch kommt allenfalls noch seine EP „The New York Sessions“  zum Einsatz. Das Urteil „Gut gemacht“ wäre eine schamlose Untertreibung. „Bestens gemacht“ kommt der Wahrheit schon näher. Die CD erscheint offiziell erst am 22.06.2015. ist aber bereits bei den Live- Konzerten und über die Web- Seite – www.tillbennewitz.de – erhältlich. Tour Dates:

Till Bennewitz (19) Till Bennewitz (27) Till Bennewitz (14)





21. Grolsch Blues Festival in Schöppingen – Review – Tag 2

24 06 2012

Tag 2, Sonntag, 27.05.2012

Ben Poole

Ben Poole & Band
Großbritannien ist ein Land, aus dem schon viele Bluesgitarristen hervorgegangen sind, die später zur Weltelite gehörten. Um den Nachwuchs braucht man sich dort auch keinerlei Sorgen zu machen. Namen wie Clare Free, Chantel McGregor, Joanne Shaw Taylor, Markus Bonfanti, Oli Brown, Danny Bryant, Aynsley Lister oder Ian Parker und noch etliche mehr belegen dies.

Den Namen Ben Poole sollte man unverzüglich ebenfalls in diese Liste einreihen. 2011 wurde er für drei British Blues Awards nominiert und war der Vertreter seines Landes bei der 2.European Blues Challenge in Berlin am 17.März 2012.

Soeben ist seine erste CD „Everything I Want“ auf den Markt gekommen. Von dieser präsentiert er heute live eine Reihe Titel. Erstaunlich wie stilsicher und wie gewandt der 25- jährige Ben Poole mit Gitarre und Stimme umzugehen weiß. Gespielt wird in Powertrio- Art mit Alan Taylor am Schlagzeug und Barry Pethers am Bass. Tolle Vorstellung einer sympathischen Band an diesem frühen Pfingstsonntagnachmittag.

The Hackensaw Boys
The Hackensaw Boys
Who the hell are The Hackensaw Boys? Zugegebenermaßen hatte ich von dieser Formation noch nie zuvor gehört, bis sie im Line-up von Schöppingen auftauchten. Banjo, Fiddle, Gitarren, Kontrabass und ein aus Konservendosen zusammengestelltes Schlagwerk.

Wenn mich nach der konzertanten Live- Performance dieser Band nun nach Stilrichtung oder Ähnlichem fragt, kann ich nach wie vor nur mit den Schultern zucken, denn einfach zu beschreiben ist dies nicht. Roots Music, Country Music, Americana, Blues, Cajun? Irgendwie von allem etwas und auch wiederum nicht. Aber lässt man das Schubladendenken aus dem Hirn und lässt die Musik einfach auf den Körper wirken, wird man nach kurzer Zeit feststellen, dass man unwillkürlich angefangen hat zu „zappeln“. Es ist Musik, de einfach gute Laune macht, in die Beine geht und die sechs Interpreten könnte man so wie sie dort auf der Bühne stehen ohne größere Umschweife in einen Westernfilm stecken. Alles in allem wieder ein neuer und bunter Farbtupfer bei diesem Festival.

Delta Moon
Delta Moon
Vielen ist diese Band aus Atlanta, Georgia noch vom 2010er Festival in Schöppingen im Ohr. Das Typische an dieser Formation ist, dass gleich zwei hochwertige Slidegitarristen am Werk sind. Tom Gray und Mark Johnson ergänzen sich hier perfekt in ihrem Spiel. Unterstützung finden die Beiden durch Darren Stanley am Schlagzeug und Franher Joseph am Bass. Geboten wird heute eine Reise durch das Gesamtrepertoire der Band, darunter natürlich auch einige Songs der neuen CD „Black Cat Oil“. Im Großen und Ganzen wieder einmal ein gelungener Auftritt dieser Band, bei deren relaxter Musik und dem ein oder anderen kühlen Bierchen es sich auf der weitläufigen Wiese sicher gut aushalten lässt. Denn es steht uns noch so einiges in Haus und das wird es in sich haben.

Kenny Neal

Kenny Neal
Was bisher bloße Vermutung war, stellt sich alsbald als die erste Stufe zum puren (positiv gemeinten) Wahnsinn dar. Denn was der Mann aus Baton Rouge, jetzt ansässig in Palo Alto vom ersten Ton an auf die Schöppinger Bühne zaubert, ist wieder einer dieser Kracher, die man so schnell nicht vergisst. Unterstützt wird er hierbei von seinen Brüdern
Frederick Neal an den Keyboards und Darnell Neal am Bass. Am Schlagzeug sitzt Bryan Morris. Allesamt sind das vollblütige musikalische Powerpakete, die ihre Instrumente sicher auch im Schlaf beherrschen.

Allen voran natürlich Kenny, der neben Gesang und seinem phänomenalen Gitarrenspiel ebenso auf der Mundharmonika zu überzeugen weiß. Swamp Boogie, Swamp Blues… here we go!!

Begeistert bin ich und zwar absolut. Der absolute Höhepunkt an diesem Pfingstsonntag. Denke ich jetzt erst einmal.

Die letzte Umbaupause.

Lucky Peterson

Lucky Peterson & Kenny Neal
Kann das vorherige Konzert von Kenny Neal noch getoppt werden. Bei Lucky Peterson kann man sich nicht unbedingt sicher sein. Ich habe diverse Berichte über seine Konzerte gelesen und gehört und das Meinungsspektrum lief weit auseinander.

Ich nehme es gleich vorweg: An diesem Abend werden noch ganze drei Raketenstufen gezündet werden, die uns Zuschauer ganz tief in das Bluesall katapultieren werden.

Stufe eins: Ein langer, hagerer, kahlköpfiger Typ spaziert mit einer lässig umgehängten Telecaster ebenso lässig auf die Bühne. Der Schlagzeuger nimmt hinter seiner Schießbude Platz, der Bassman stöpselt das Kabel ein. Irgendwie wissen alle Drei, wann es los geht. Und es geht los. So richtig. Kein geringerer als Shawn Kellerman greift hier in die sechs Saiten und knallt uns seinen elektrisierenden Blues um die Ohren.

Und wieder die Frage: Wenn das schon so klasse anfängt, kann das denn noch gesteigert werden?

Leute, wahrlich ich sage euch: Es kann.

Und zwar mit Stufe zwei.

Lucky Peterson betritt die Bühne und begibt sich schnurstracks zu seinem Arbeitsplatz hinter der Hammondorgel. Die dort bereit gestellte Sitzbank gefällt dem Meister nicht, ein galanter Fußtritt gegen das Möbel, welches smart nach hinten wegkippt und das Problem ist gelöst.

Lucky scheint in Bestform zu sein, er traktiert die Tasten, röhrt in das Mikrofon. Wer jetzt noch nicht bescheid weiß, dem ist nicht mehr zu helfen. Dieser Mann strahlt eine Energie aus, die ausreicht, uns alle wieder aufzuladen, die nach fast zwei Festivaltagen etwas ausgepowert sind.

Plötzlich – mitten im Spiel – springt er vom Orgelpodest auf die Bühne und schnappt sich seine schwarze Gibson SG. Ohne Umschweife beginnt er einen neuen Titel, die Band scheint das zu kennen und stellt sich sofort darauf ein. Wenn man bei Lucky Peterson mitspielt, muss man flexibel sein. Äußerst flexibel. So geht es weiter. Ein Titel nach dem anderen. Wir erleben ein gigantisches Bluesmedley., das zwischenzeitlich seitens Mr. Peterson’s auch im Bad in der Menge vollführt wird.

Dann Stufe drei. Lucky Peterson sagt Kenny Neal an. Der erscheint mit einer Harmonika in der Hand. Die Session kann starten. Und ab jetzt ist alles eben mehr als perfekt. Was die fünf Musiker uns nun bieten, verdient das Prädikat „besonders wertvoll“. Blues vom Allerfeinsten. Von mir aus braucht das jetzt gar nicht mehr aufzuhören. Die meisten vor der Bühne denken sicher so wie ich.

**********

Doch irgendwann ist dann doch Schluss. Ein krönender Abschluss für ein wieder einmal gelungenes Festival. Jetzt erst einmal nach Luft schnappen, nachdem dieser Bluesorkan vorüber gezogen ist. Davon gibt es reichlich in dieser lauen Nacht.

Das Festivalgelände leert sich allmählich, man trifft sich wieder zum Abschlussplausch auf dem Campinggelände, das eine oder andere Bier wartet. Und dann heißt es Abschied nehmen. Bis zum nächsten Jahr. Bis zum 22. Grolsch Bluesfestival in Scöppingen.

Dank nochmal an die Veranstalter und wie immer ganz besonders an Richard Hölscher, der auch dieses Jahr wieder ein tolles Händchen bei der Programmgestaltung bewiesen hat. Bis denne dann.

all rights (c) 2012 Tony Joe Gardner





Aynsley Lister am 18.09.2009 im Saal Birgit, Viersen

14 11 2010

Aynsley Lister

Am ersten März diesen Jahres hatte ich bereits das Vergnügen, Aynsley Lister und seine damals frisch formierte Band live zu erleben, das Album «Equilibrium» stand gerade vor der Veröffentlichung.

Jetzt, ein halbes Jahr später, ist der Tourbus 15 Stunden von Birmingham nach Viersen gerollt, ein wenig „Relaxing“ auf der Fähre während der Fahrt über den Kanal, ein paar Stunden Ruhe im Hotel, dann Soundcheck und nun sind sie bereits auf der Bühne.

Aynsley Lister (Gitarre und Gesang), Midus (Bass und Hintergrundgesang) Simon Small (Drums und Hintergrundgesang) und Dan, dessen Nachnamen ich leider nicht weiß, an den Tasten.

Aus der frischen Band ist eine geschlossene Einheit geworden. Bass und Schlagzeug harmonieren perfekt. Orgelteppiche unterlegen Aynsley’s fantastisches Sechsaitenspiel, egal auf welcher seine drei Gitarren.

Dazu Mr.Listers tonsichere und kraftgetränkte Stimme. All dies zusammen bürgt für ein (ein)druckvolles Soundbild.

Es geht Schlag auf Schlag: «Big Sleep», «With Me Tonight», «Soundman», «Early Morning Dew», «In The Morning», um nur einige zu nennen.

Ein wahrer Höhepunkt ist wieder der Prince Song «Purple Rain». Selbst, wenn man nicht unbedingt Fan von Prince und seiner Musik ist, muss man doch zugestehen, welch Potential dieser Song enthält. Und durch Aynsley und seine Band wird dieses bestens ausgeschöpft.

Die meisten Zuhörer stimmen spontan in den Refrain ein. Die Stimmung im Saal bedingt die Atmosphäre und umgekehrt, und beide sind gut. Hier ist ein Publikum, das das, was von der Bühne strömt, zu schätzen weiß und diese Wertschätzung lautstark in donnernden Applaus ummünzt.

Es ist warm im Saal, nein heiß, die Luft ist zum Schneiden, aber das alles macht nichts, rein gar nichts. Im Moment ist es wohl einer der besten Orte, an denen man sein kann auf diesem Planeten. Hier findet eine Party der Sonderklasse statt. Und die musikalische „Untermalung“ bestimmt eben diese Güte.

Die Band ist gut drauf, es gibt sogar zwei Zugaben, weil das Publikum einfach nicht genug bekommen kann. Und es könnte so weiter gehen, noch ein, zwei Stunden, ich bin sicher nicht der Einzige, der da nichts gegen einzuwenden hätte.

Als dann auch noch «Hush», ein Titel, den Joe South geschrieben hat, erklingt, ist kein Halten mehr. Ein zig- facher „Nananana“ Chor lässt Publikum und Band miteinander verschmelzen. Aynsley hat sichtlich seinen Spaß wie die anderen Musiker auch.

Ermattet sinkt er dann nach dem Gig auf einen Stuhl hinter dem Merchandisingtisch, um freundlich Komplimente entgegen zu nehmen und ebenso freundlich CDs zu signieren.

Irgendwann ist es Zeit, die Bühne abzuräumen, Amps und Instrumente in die Flightcases und dann in den Bus zu verstauen, das macht die Band selbst. The hardest part of the show…

Mir bleibt, „Danke“ zu sagen. Danke an Aynsley Lister und seine famose Band, Danke an die Crew vom Saal Birgit für die reibungslose Organisation und für den wieder einmal herzlichen Empfang.

Und mir bleibt noch „Bitte“ zu sagen: Liebe Musikfreunde besucht Konzerte, ihr haltet damit etwas am Leben, was ohne euch keinen Bestand haben kann. Also schaut mal in die Rubrik Konzerttermine oder in den Kalender, dort ist sicherlich auch für euch etwas dabei.

Also: Man sieht sich.

Text und Fotos © 2009 Tony Mentzel