European Blues Challenge 2015

13 02 2015

10493083_10152166465816086_3633118777705382873_o





R.I.P. Jack Bruce, 14.05.1943 – 25.10.2014

25 10 2014

Webseite Jack Bruce





Neal Black & The Healers @ Yard Club, Köln

23 10 2014

Neal Black (4)

Neal Black & The Healers spielen am 06.11. im Yard Club in Köln. Unbedingt nicht verpassen !!

See ya there …
Weitere Infos auch hier…





King King rockt den Yardclub in Köln, 07.11.2013

5 10 2014

Am 10.10.2014 ist es soweit:King King werden die Kantine zu Köln rocken !

British Blues Awards Gewinner 2012 / 2013 und 2014!!! Seit ihrem ausverkauften Auftritt bei WDR Rockpalast Crossroad Festival und einer gefeierten Tour im Frühjahr 2014 verbreitete sich der Ruf ihrer elektrisierenden Live-Shows auch in Deutschland.

Hier noch mal mein Bericht zum viel umjubelten Konzert im vorigen Jahr …

Wir sehen uns ..

Tony Joe Gardner's Bluesfocus

King King

Gut so! Der Yardclub, die etwas kleinere Abteilung des „Kantine“ zu Köln, ist reichlich gefüllt und das aus gutem Grund: Die zweimaligen Gewinner der britischen Blues- Awards in der Kategorie „Beste Band“ und zusätzlich Gewinner in diversen Einzelkategorien stehen auf dem Programm und heute sogar leibhaftig auf der Bühne: King King.

Das sind Alan Nimmo (Gesang und Gitarre), Lindsay Coulson (Bass), Bob Fridzema (Keyboards) und Wayne Proctor (Drums).

Diese Band gehört zum Feinsten, das ich je auf Bühnen sehen konnte. Seitdem sie ca. vor einem Jahr ihr legendäres Deutschland- Debüt im Leverkusener Topos gaben, gefolgt vom Riesenerfolg bei den Auftritten beim Troisdorfer Bluesclub, in der Bluesgarage in Hannover, einigen weiteren Gigs in Deutschland und nicht zuletzt bei den Rother Bluestagen sind die Jungs um den Glasgower Gitarristen und Sänger Alan Nimmo auch hierzulande nicht mehr wegzudenken.

Nein, dem Charme dieser Band kann keiner widerstehen. Mitreißend wie…

Ursprünglichen Post anzeigen 269 weitere Wörter





Hilden bringt’s … am 18.10.2014

1 10 2014

10653713_634374060017121_8998220008847156879_n

Musikszene Hilden:
Konzert mit Hilden’s Musikern in der Stadthalle Hilden am 18.10.2014
Einlass: 16.00 Uhr

Vk € 15,00+VK Gebühr Ak € 18,00

10688205_625389950915532_8510304695969296415_o





Thumbs up for Mr. Riley B. King … Happy Birthday !!

16 09 2014

BB King

B. B. King * 16. September 1925 in Itta Bena, Mississippi





Swing Wespelaar 2014

1 08 2014

Affiche2014





Blues Au Château – La Chèze

27 07 2014

big_2014_affiche

10407225_10202285192439475_3280532984420720086_n





Remembering Rory Gallagher

14 06 2014


A Million Miles Away

Rory Gallagher  (2. März 1948 in Ballyshannon im County Donegal ; † 14. Juni 1995 in London)





Chris Bergson, 11.06.2014, Topos, Leverkusen

12 06 2014

Chris Bergson, 11.06.2014, Topos, Leverkusen

Da ist die Geschichte mit den zwei Hemden, die einem Plattenlabel seinen Namen gaben. Nämlich der von Chris Bergson. So ist sein aktuelles Album „live at the jazz standard“ ebenso wie alle anderen CDs seit 2003 bei „2 Shirts Records“ erschienen.

Zwei Hemden schwitze ich bei jedem Gig durch, daher die Idee zu „2 Shirts Records“. Heute Abend im Topos kommen noch zwei Schweiß durchnässte Gitarrengurte hinzu. Es ist Sauna- temperiert im guten, alten Topos.

Sicher liegt dies zum Teil an den wieder gestiegenen Außentemperaturen, aber sicherlich auch an der Musik, die uns der Mann aus Brooklyn, New York heute Abend hier serviert.

Wer hier bisher noch „Chris …. who?“ gefragt hat, wird sich ab heute diesen Namen merken und sich sicherlich gerne an diesen Abend erinnern.

In seiner Karriere hat der New Yorker („Ich jogge gerne durch den Central Park …“) bereits mit Leuten wie Norah Jones, Hubert Sumlin, John Hammond oder dem 2012 verstorbenen Levon Helm (The Band) zusammengearbeitet.

Mich hat er zumindest akustisch erwischt mit seinem Album „Imitate The Sun“ aus dem Jahr 2011. Seitdem stand er bei mir ganz oben auf der Liste der Musiker, die ich unbedingt live sehen wollte. Und nun steht er auf der altehrwürdigen kleinen Bühne des Topos in Leverkusen und spielt seine ganz eigene Mischung aus Blues, Soul und leicht ange“funk“ten Titeln.

Unterstützt wird er hierbei von den aus Frankreich stammenden Philippe Billoin an den Tasten, Philippe Dandrimont am Bass und Pat Machenaud am Schlagzeug begleitet. Pat kenne ich noch gut aus dessen Zeiten mit Fred Chapellier. Und hier im Topos haben wir uns auch schon getroffen, als er auf einer Tour für Neal Black die Trommeln rührte.

Eine Woche waren die Vier jetzt gemeinsam unterwegs, haben in den Niederlanden und Belgien gespielt und der erste Gig in Deutschland überhaupt für Chris Bergson ist auch gleichzeitig der Abschluss der kleinen Tournée durch das „Dreiländereck“.

Chris Bergson gelingt es, uns mit auf eine Reise durch die artverwandten Gebiete des Blues zu nehmen. Sein Gitarrenspiel ist mit dem Etiketten „exquisit“ und „stilsicher“ sicher noch unterbewertet.

Vor ein paar Wochen habe ich einige der Gitarristen gesehen, die auf Grund ihres Könnens sich sicherlich einen großen Namen verdient haben. Aber ich bin da etwas eigen. Mich muss der Musiker in meiner Seele erreichen, und das am liebsten erst einmal mit seiner Musik. Fingerfertigkeit ist da für mich nicht das unbedingte Kriterium.

Natürlich besitzt Chris Bergson diese Fingerfertigkeit, aber seine Art zu spielen nimmt mich vom ersten Ton an gefangen. Dazu ist dieser gute Mensch noch mit einer Stimme gesegnet, die ihrer Gleichen nicht unbedingt so schnell findet.

Etwas erinnert sie mich im Timbre an die von David Clayton-Thomas, dem begnadeten Leadsänger von Blood, Sweat and Tears. Aber da ist noch etwas anderes, was ich zunächst nicht so richtig einordnen kann.

Die meisten Titel des heutigen Abends stammen aus der Feder von Chris Bergson selbst. „Imitate The Sun“, „Mr. Jackson“, „Christmastime in Bethlehem“, um nur einige zu nennen. Zumindest hat er bei diesen als Co- Autor mitgewirkt.

Aber es gibt auch einige Coverversionen, zum Beispiel „Drown In My Own Tears“ vom famosen Ray Charles. Und als Chris diesen Song anstimmt, wird mir plötzlich klar, in welchem Stimmraum er sich meisterlich bewegt. Es ist der von Mr. Charles himself. Fantastisch, wie er diesen Titel interpretiert. Die Umsetzung der Pianolinien auf die Gitarre! Diese Stimme! Schlicht Wahnsinn!

Und immer wieder die bedingungslose Unterstützung einer genial zusammengesetzten Band. Es sind wahrlich berührende Momente, die hier und heute auf der kleinen Bühne wie aus dem Nichts entstehen und sich sofort im Herzen festsetzen.

Was für eine reine und gute Energie! Mein Arbeitstag war reichlich bescheiden und stressig, aber jetzt und auf einmal ist alles wieder gut. Friedlich. Innen ruhig. Genuss pur!

Ich schaue nicht auf die Uhr, aber es werden etwa zwei Stunden vergangen sein, als die Zugabe verklungen ist.

Wir sitzen noch einige Minuten zusammen, um den Abend ausklingen zu lassen. Chris und seine Mitmusiker sind hoch zufrieden mit dem kurzen Europatourexperiment. Und wir, die ein Teil dieses Erlebnisses teilen durften, sind es auch.

So verabreden wir uns auf möglichst bald, vielleicht wieder hier oder in einem anderen Theater, wo noch auf gute Musik wert gelegt wird.

Meine unbedingte Empfehlung also: Unbedingt nicht verpassen. Man sieht sich

Und hier ist noch ein tolles Feature über Chris Bergson …