Clare Free am 06.04.2013 im Topos Leverkusen

8 04 2013

Clare Free 450

An diesem immer noch recht kalten Aprilsamstagabend ist das Topos recht gut gefüllt, um einer Premiere beizuwohnen. Denn der erste Auftritt der britischen Sängerin, Gitarristin und Songschreiberin Clare Free in Deutschland steht heute bevor.

Clare Free hat es in ihrem Mutterland schon zu einigen Nominierungen und Auszeichnungen für ihre Arbeit gebracht.

Ich habe sie zum ersten Mal etwa vor einem Jahr bei einem Konzert in Belgien erlebt. Dass darauf etliche weitere Begegnungen folgten, liegt natürlich an Clare’s erstklassigen Performance und das zusammen mit ihrer „Festland“- Band, den belgischen Musikern Gilles Droixhe (Gitarre), Hen Monreau  (Schlagzeug) und Jack Thysen (Bass).

Das Konzert besteht aus einer Mischung aus überwiegend eigenen Songs und einigen Klassikern, zu denen  beispielsweise B.B. King’s „The Thrill Is Gone“ oder auch Stevie Ray Vaughan’s „Pride And Joy“ gehören. An Bandbreite herrscht keinerlei Mangel.

Zwei CDs gibt es bereits, eine Dritte ist in Arbeit:

Ich nehme es gerne vorweg, der Abend im Topos wird für die vier Musiker ein großer Erfolg.

Die Frontfrau weiß, ein Publikum in den Bann zu schlagen und es auch dort zu halten. Die Titel, ob nun „My Perfect Man“, „Little Miss Jealousy“ oder „Tempted“ sind in der Reihenfolge gut gewählt und sind in der Lage einen musikalischen Spannungsbogen aufzubauen und auch zu halten.

Blues Is My Business“ sang einst schon die wunderbare Etta James. Clare Free tut es ihr gleich und lässt keinen Zweifel am Wahrheitsgehalt der Folgezeile „…and business is good“.

Begeisternde Gitarrensoli der Britin, aber auch von Gilles Droixhe, der keineswegs nur der Rhythmus spielende Begleitmusiker ist. Wahre gitarristische „Rededuelle“ liefern sich die Beiden und das Publikum wird immer wieder davon mitgerissen, was sich in heftigem Szenenapplaus niederschlägt..

Auch für die auf den Punkt treibende Rhythmussektion von Bass und Schlagzeug gibt es immer wieder Platz und Gelegenheit für solistische Eskapaden. Jack Thysen pegelt bei einem  seiner vortrefflichen Soli den Lautstärkepegel soweit herunter, so dass es im Raum  mucksmäuschenstill wird. Die legendäre fallende Stecknadel wäre zweifellos zu hören gewesen.

Mit zwei Zugaben beschließt die Band dann nach etwa 2,5 Stunden Spielzeit das Konzert. Chuck Berry’s „Johnny B. Goode“ und  das durch B. B. King bekannt gewordene „Everyday I Have The Blues“ runden perfekt einen perfekten Abend ab.

Der erste Schritt für Clare Free nach Deutschland ist gemacht. Hoffen wir also, dass noch viele weitere folgen.

Wir hier im Topos jedenfalls haben einen ebenso wunderbaren wie abwechslungsreichen Samstagabend verbracht, der so schnell nicht vergessen sein wird. Überall nichts als zufriedene Gesichter und Kommentare. Und das vollkommen zurecht.

Fazit: Unbedingt nicht verpassen. Man sieht sich.

 


Aktionen

Information

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: