Miz Dee & Maurizio Pugno Organ Trio – «Letters from The Bootland» – CD Rezension

6 02 2012

Anfangs wollte ich lieber Jazz singen oder Soul. Dann habe ich es einmal versucht“. Miz Dee, mit bürgerlichem Namen Dejuana R. Logwood,  singt ein paar Zeilen aus «Rock Me Baby». Sie singt sie sehr flach, an der Oberfläche. „So habe ich das damals gesungen, alle haben gelacht und gesagt: «Hey, so singt man doch keinen Blues! Du musst mehr Emotion in deine Stimme legen!» Das hat mich dann angestachelt, so habe ich geübt und so bin ich dann auch zum Blues gekommen.“

Dieses Üben hat sich nachhaltig auf Miz Dee’s Art zu singen und den Songs einen ganz besonderen eigenen stimmlichen Stempel aufzudrücken ausgewirkt. Miz Dee geht völlig auf in dem, was sie auf der Bühne und ihrer CD präsentiert.

Ich hatte das Glück bei der CD- Release- Party in Lille dabei zu sein.

«Letters from The Bootland», Briefe aus dem Stiefelland, heißt die frisch aus der Presse gekommene CD der in Los Angeles ansässigen Sängerin und Songschreiberin.  Im CD Titel befindet sich bereits der dezente Hinweis auf die Zusammenarbeit mit Musikern aus dem Stiefelland, aus Italien.

Und hier finden sich niemand Geringere als Maurizio Pugno und sein Organ Trio, das durch Alberto Marsico und Gio Rossi, die ebenfalls internationales Renommee haben und beispielsweise mit Alex Schultz die CD «Think About It» aufgenommen haben,  komplettiert wird. Um der Aufnahme noch mehr Druck zu verleihen wurden noch ein Bläsersatz «The Cape Horns und ein Background Chor «The Sublimes» hinzugezogen.

Legt man die CD in den Player, möchte man sie so schnell nicht wieder von dort entfernen. Sie bietet reichlich stilistische Abwechslung vom Bluesshuffle im Stile Jimmy Reeds mit «Hit Rock Bottom» über New Orleans Feeling in «Desire Street» bis hin zu Klassikern wie «I’d Rather Go Blind», mit dem die kürzlich verstorbene Etta James Erfolge feierte, oder Billy Preston’s «That’s The Way God Planned It» oder Al Kooper’s «I’ll Love You More Than You’ll Ever Know».

8 der insgesamt 12 Titel sind Eigenkompositionen, für die Miz Dee und Maurizio Pugno verantwortlich zeichnen.

«Nothing But The Radio On» ist einer von diesen und der hat meiner ganz bescheidenen Meinung nach sogar Hitpotenzial. Also hört her, ihr Radiomacher und Musikredaktionen!

Bei diesem Album sind nur wahre Könner und Professionals am Werk: Vom Songwriting, über die Songauswahl, die Arrangements, die Instrumentierung bis hin zur Gesamtproduktion.

Und dass es sich bei den Musizierenden um eingefleischte Vollblutmusiker handelt, brauche ich eigentlich nicht zu erwähnen, tue dies jedoch sehr gerne.

Wer also auf der Suche nach einem facettenreichen, toll produzierten und auf höchsten Niveau eingespielten Bluesalbum ist, der sollte sich von «Letters from The Bootland» überraschen lassen, obwohl ich davon hier schon einiges vorweg genommen habe.

Und noch ein Tipp: Miz Dee & Maurizio Pugno Organ Trio sind im März und April 2012 auch wieder diesseits der Alpen zu sehen.

Und live –  so viel sei verraten – hört und sieht sich das Ganze noch besser an. Also unbedingt nicht verpassen!!!

Hier die Termine:
24.03.2012 Blues Alive Festival, Cuijk (NL)
25.03.2012 Blues Club XXL, Wageningen (NL)
26.03.2012 Banana Peel, Ruiselede (B)
20.04.2012 Aidlingen, Jazz-Frühling (D)
21.04.2012 Gaildorf, Kulturschmiede (D)
23.04.2012 Heidenheim, Café Balzac (D)
24.04.2012 Emmendingen, Mehlsack (D)
25.04.2012 Kandern, Chabah (D)

Kontakte:
http://www.mauriziopugno.it/Contacts.htm


Aktionen

Information

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: