19. Grolsch Blues Festival am 22.05. und 23.05.2010 in Schöppingen

14 11 2010

Boots

Als ich mich gegen 14:15 Uhr am Samstag dem Festivalgelände nähere, höre ich bereits das „Einstampfen“ der Bassdrum für den optimalen Wumm. Der Soundcheck für Eric Steckel und die Band um Bas Paardekooper ist im vollen Gange.

Sie werden den insgesamt 10 Konzerte über zwei Tage beinhaltenden Bluesmarathon im Münsterland beginnen.

Tag 1, Samstag

Eric Steckel & Bas Paardekooper and Blew Crue

Pünktlich um 15 Uhr fällt dann der Startschuss, Richard Hölscher, Hauptorganisator des Festivals, tritt ans Mikro und erklärt mit dem Konzert von Eric Steckel den Reigen für eröffnet.

Eric Steckel und Bas Paardekooper wurden vor ein paar Wochen das erste Mal auf „einander los gelassen“. Ein lohnendes Unterfangen, wie sich heute zeigt. Die beiden spielfreudigen Gitarristen stehen sich nicht gegenseitig auf den Füßen, nein, sie ergänzen sich tadellos. Man wechselt sich in Solo- und Rhythmusspiel ab. Dann gibt es feine Unterhaltungen der beiden Stratocasterkünstler im Sinne von Call & Response, der Erste gibt einen Lick vor, der Zweite antwortet. Dabei belauert man sich gegenseitig. All das immer mit einem gespannten Lächeln. Hier und da entwickelt sich der eine oder andere solistische, harmonische Doppellauf, wie man es von den Allman Brothers oder auch Thin Lizzy kennt. Klasse.

Robert Johnson’s «Come On In My Kitchen» oder ZZ Top’s «Tush» finden ebenso Platz in der Setlist wie Eric Steckel’s eigener Song «Feels Like Home».

Es ist eine wahre Freude, den beiden jungen Gitarristen bei ihrem Spiel zuzusehen. Diese niederländisch- amerikanische Formation unter Mitwirkung von Rene Mijnten am Bass und Roel van Leeuwen an den Drums wirkt sehr gut auf einander eingespielt, entbehrt aber auch nicht einer gewissen unverbrauchten dynamischen Frische und lässigen Unbekümmertheit. Genau dieses ist was die brodelnde Chemie auf der Bühne ausmacht.

Eric‘s Stimme ist mittlerweile um einiges „nachgedunkelt“, sprich erwachsener geworden. Der Gesang ist somit Meilen weit entfernt von dem der ersten Aufnahmen.

Ein perfekter Opener für dieses – so viel sei schon jetzt verraten – im weiteren Verlauf gnadenlos gute Festival. Einige der Zuschauer werden am Ende sagen, dass dieser Formation das meiste Lob gebührt und man sie an einer günstigeren Startposition hätte spielen lassen sollen. Nun denn, einer muss immer den Anfang machen. Manchmal ist das undankbar, aber ich wüsste beileibe auch im Nachhinein nicht, wie man den Programmablauf anders oder sogar besser hätte gestalten können bei all den Größen, die dort zu erwarten waren.

Mark Selby

Es geht Schlag auf Schlag. Backstage treffe ich Mark Selby, seinen Drummer Darryl „BB“ Burgess und seinen Bassisten Charles „Chopper“ Anderson. Viel Zeit zum Reden bleibt nicht, denn die Umbaupause ist kurz. Das letzte Treffen mit diesen tollen Musikern war im September im Kölner Pfandhaus bei recht dürftiger Zuschauerkulisse.

Das ist hier und heute Gott sei Dank völlig anders. Mark Selby ist gleichermaßen ein begnadeter Songschreiber wie ein ausgezeichneter Musiker und Interpret. Er gibt seinen Songs immer die Prise Seele, die sie brauchen, um ihren Weg über das Ohr in das Herz des geneigten Zuhörers zu bringen. Dann diese Stimme, rau und einschmeichelnd zugleich. Nuancenreich, ehrlich und authentisch.

Seine Gitarrenarbeit, gleich ob Slide- oder Standardspiel, ist von höchster Güte. Das zeigt sich in allen seinen heute gespielten Titeln wie «Baby, I Do», «Don’t You Throw That Mojo On Me», «More Storms Coming» oder auch «Blue On Black», das auch Kenny Wayne Sheppard aufgenommen hat.

Mark Selby und seine ebenso großartigen Bandkollegen sind immer Garanten für erstklassige, tief gehende, Hand gemachte Musik. So passen diese drei Musiker nahtlos in das diesjährige Festivalprogramm.

Michelle Malone & Band

In Europa noch ein recht unbeschriebenes Blatt ist die in Atlanta, Georgia, beheimatete Songschreiberin, Sängerin und Gitarristin. So bin ich gespannt auf ihren allerersten Auftritt in «Old Europe».

Sie tritt an mit einer vierköpfigen Band, die aus Jon Daly (Gitarre), Trish Land (Background Gesang & Percussion), Lee Kennedy (Bass) und Katie Herron (Drums) besteht.
Musikalisch einzuordnen ist Michelle Malone in dem, was man im weitesten Sinne Americana oder Roots Music nennt. Sie steht also tief in der Tradition amerikanischer Musik beeinflusst durch Folk, Country und natürlich auch Blues. Manchmal blitzt ein Stones- Riff durch, kein Wunder, denn Michelle nennt immer wieder die Dinosaurier der
Rockgeschichte als ihre Vorbilder.

Michelle selbst ist eine ausgezeichnete Slide- Spielerin, stilistisch nicht allzu weit von Bonnie Raitt. Ihre Stimme hat einen immensen Wiedererkennungswert.

Die Band marschiert durch die Titel, die in der Hauptsache vom neuen Album «Debris» stammen. Hervorheben möchte ich vor allem die Schlagzeugerin Katie Herron, die noch sehr jung erscheint. Aber die Drums beherrscht sie, wie sie auch in einem beachtenswerten Solo zeigt. Zeitweise legt sie die Trommelstöcke bei Seite und traktiert die Trommelfelle mit bloßen Händen. Dafür erntet sie beim Publikum sehr viel Zuneigung und ist später beim Signieren der CDs am Merchandisingstand heftig umringt.

Alles in allem eine klasse Performance dieser Band, wir dürfen gespannt sein, denn im August sind wohl weitere Gigs in Deutschland geplant. Ich denke, dass sie heute eine Reihe neuer Fans gewonnen hat, eingeschlossen, den, der dies hier schreibt und der während des Gigs nach Trish Land’s grinsender und Augen funkelnder Aussage „Mindestens tausend Fotos vor allem von mir geschossen hat“. Hm, da muss ich doch glatt mal nachzählen.

Tommy Castro

Vierfacher Blues Award Gewinner und zwar in den Kategorien «B.B. King Entertainer», «Band of the Year», «Contemporary Blues Album» für «Hard Believer» und «Contemporary Blues Male Artist» und heute zum Greifen nah auf der Bühne in Schöppingen. Was für ein Glücksgriff, denn seine Verpflichtung wurde bereits vor der Bekanntgabe der diesjährigen Preisträger unter Dach und Fach gebracht.

Den Titel «Band Of The Year» versteht man vom ersten Lautgeben der Formation. Mir kommt es vor, als stünde ich vor einer riesigen Wand, die mit tausend (schon wieder diese Zahl) Lautsprechern bestückt ist, aus denen verschiedene Töne in verschiedenen Farben allesamt gleichzeitig auf mich einströmen. Im Geiste taste ich nach einem Halt, damit mich diese «Wall Of Sounds» nicht gegen das hinter mir befindliche Absperrgitter drückt.

Diese wohl geölte Soundmachine besteht aus: Tommy Castro (Gitarre & Gesang), Keith Crossan (Sax), Ronnie Smith (Drums), Tony Stead (Keyboards), Scot Sutherland (Bass) und Tom Poole (Trompete).

Was uns ab jetzt um die Ohren fliegt, ist R&B aller höchster Gütestufe. Jeder dieser Musiker für sich spielt, was sein Instrument angeht, in einer eigenen Liga. Zusammen jedoch ist das, was dort von der Bühne kommt, kaum noch zu beschreiben. Da greift alles in einander, voll professionell, ohne Schick und ohne Schnack, immer auf den Punkt und immer auf die Zwölf. Selbst als Herrn Castro mal eine Saite zu Bruch geht, weiß die Band die Lücke mit prächtigen Soli von Trompete, Sax oder Orgel zu füllen, während der Meister selbst in Seelenruhe einen neuen Draht aufzieht. Die Blues Foundation hat hier mit der Wahl «Band des Jahres» einen absoluten Volltreffer gelandet.

Ob mit Wilson Pickett’s «Ninety-Nine And A Half (Won’t Do)» oder mit John Lee Hooker’s «It Serves Me Right To Suffer» und anschließender Boogie- Improvisation im Stile des Altmeisters all den eigenen Titeln und als Krönung einer mitreißenden Version von James Brown’s «Sex Machine», der gefühlt gute 10 Minuten dauert, gleich, welcher Titel dort von der Bühne prasselt, es reißt einen mit wie ein gewaltiger Hurricane.

Da passt alles, selbst die Movings der Musiker. Obwohl alle, ich wiederhole, alle Spitzenmusiker sind, möchte ich Scot Sutherland, den Bassisten, eigens hervorheben. Er gibt dem ganzen nicht nur das nötige Tieftonfundament, in seinem Solo zeigt er sein wahres Können. Ich würde ihn glatt zum Bassisten des Jahres wählen.

Ist das alles hier noch zu toppen?

Eric Sardinas

Vier tolle Konzerte liegen schon hinter uns. In der Umbaupause ertappe ich mich bei dem einen oder anderen Gähnen, was gewiss weder an der den Darbietungen noch an der Atmosphäre hier liegen.

Eigens eingeflogen für diesen Gig sind Eric Sardinas & Big Motor. Das sind neben Eric Sardinas die Herren Levell Price am Bass und Bernie Pershey an den Drums.
Als die Band die Bühne betritt, ist es bereits nach 22 Uhr. Die Bühne ist eingenebelt und in blutendes Rot getaucht. Erkennen kann man zuerst außer ein paar vage Gestalten nichts. Aber zu hören ist dann relativ schnell etwas. Der „Große Motor“ wird angeworfen und ist sofort auf voller Umdrehung.

Titel wie «I Wonder Who», «I Can’t Be Satisfied», «8, Down South» oder «As The Crow Flies» bringen das Publikum schier zum Rasen. Meine eben aufflackernde Müdigkeit einfach nicht mehr vorhanden.

Eric tobt in gewohnter Manier über die Bühne. Gerade in diesem Licht bestätigt sich mein damaliger Eindruck vom Magier, Zauberer, ja, Hexer. Was für eine Bühnenshow! Hiermit wird ein weiter Mosaikstein in dieses musikalisch farbenfrohe Festival gesetzt. Eric verstärkt seine beiden Dobros über einen Marshall Stack. Für die Balladen dreht er die Lautstärke erheblich nach unten und singt reichlich entfernt vom Mikrofon. Gegen Mitternacht ist dieser herrliche und wie immer gekonnte und in der Hauptsache Phon- lastige Spuk zu Ende.

Überwältigt, beindruckt von dem Gesehenen und dem Gehörten und somit voller bester Laune mache ich mich auf den etwa 5 minütigen Weg zurück ins Camp, wo mein Zelt auf mich wartet.

Tag 2

Ben Granfelt

Der Mann aus Finnland hat auch schon eine bewegte musikalische Vergangenheit. In den Neunzigern war er Mitglied der legendären «Leningrad Cowboys». Von 2001 bis 2004 spielte er bei «Wishbone Ash». Außerdem hatte er immer eigene Projekte wie die «Guitar Slingers» und eben jetzt die «Ben Granfelt Band».

Ben macht es gleich per Eröffnungsansage klar: Seine Musik ist nicht direkt dem Blues zuzuordnen, aber lässt sich in gewissen Belangen durchaus von ihm ableiten.

Mit Miri Miettinen an den Drums, Kasper Mårtenson an den Keyboards und John Vihervä am Bass führt uns Ben durch sein vielseitiges Programm, das dominiert wird von seinem exzellenten Gitarrenspiel. Mit den Titeln «Soul Searching» und «This Soul Of Mine» von seiner aktuellen CD « Kaleidoscope» schlägt er gar Pink Floyd’sche Töne an, David Gilmour lässt aller herzlichst grüßen.

Seine Muisk ist schwer zu beschreiben. Rockig mit einem leichten Touch in den Jazzrock wie in «Because We Can..», einem Instrumental, dessen Titel auf einem Zitat von Hank Marvin, dem Gitarristen der Shadows beruht, der auf die Frage, warum er so viele Gitarren auf der Bühne habe und warum er sie andauernd wechsle, grinsend und lapidar gesagt hat: „Because I can…“.

Dass sich Ben Granfelt an keinerlei Stilvorgaben gebunden fühlt, wird in seiner Interpretation von J. J. Cale’s Titel «Cocaine» deutlich. Er spielt es im Sinne von Jimi Hendrix Komposition «Fire», was den aufmerksamen Zuhörer ziemlich verwirrt, denn im Prinzip hört er so zwei Songs gleichzeitig, quasi über einander gelegt. Aber wahrlich, ich sage euch: Es funktioniert! Wer sich davon überzeugen möchte, es gibt den Titel auf Ben’s CD «Notes From The Road», ebenso wie «Check Up From The Neck Up», das sich irgendwo zwischen Van Halen und good old Jimi befindet.

Ach was soll die ganze Schubladeneinsortiererei, der Mann da oben auf der Bühne macht seinen Job und den macht er mehr als gut, ja, verdammt gut, mir gefällt’s und den anderen Zuschauern auch, die sich bereits heute Nachmittag vor der Bühne eingefunden haben.

Ben geht seinen eigenen Weg am etwas härteren Rand des Blues-, Jazzrockspektrums. Und da ist er ebenso authentisch wie konsequent.

Shakura S’Aida

Noch während der Zugabe von Ben und seiner Band begebe ich mich vom Fotografengraben in den Backstagebereich, wo mir als Erster Denis Palatin über den Weg läuft. Wir haben uns bereits auf so vielen Konzerten getroffen, dementsprechend herzlich ist die Begrüßung. „Wer spielt Bass?“, frage ich Denis. Der lacht und meint: „Schau mal da hinten, Überraschung!“.

Die Überraschung ist mal wieder Roger Inniss, zuletzt sah ich ihn mit Oli Brown. So ist mein derzeitiges Favoritenteam an Bass und Schlagzeug wieder gemeinsam tätig, was mich sehr freut. Nach und nach entpuppt sich die Band um Shakura als Blues Caravan minus Meena und Coco Montoya, denn auch Keyboarder Johnny Dyke ist vor Ort, wie auch Donna Grantis, die junge kanadische Gitarristin aus Toronto, mit der Shakura die meisten Songs ihrer aktuellen CD «Brown Sugar» geschrieben hat.

Mit dieser erlesenen Personalauswahl ist der Begleitrahmen für Shakura S’ Aida bestens gesteckt.

Da kann und wird nichts anbrennen. Der erste Titel ist ein Instrumental, dann kündigt Roger die Ausnahmesängerin an.

Auf der Bühne ist Shakura eine Erscheinung, die einem sofort Respekt einflößt, wenn sie dann noch ihre Stimme erhebt, verfängt man sich völlig in ihrem Bann. Was für eine Ausstrahlung! What a voice!

Wir bekommen unter anderem «Mr. Right» oder «Brown Sugar» geboten, live bieten sich innerhalb der Songs wunderbare Gelegenheiten für Solopassagen, die von den überragenden Instrumentalisten Johnny Dyke und Donna Grantis auch gerne in Anspruch genommen und in Höchstform ausgenutzt werden.

Gerade die Kanadierin kann sich hier endlich frei entfalten. Beim Blues Caravan hatte ich das Gefühl, dass sie mit angezogener Handbremse spielte, zumal, wenn der allmächtige Coco Montoya mit auf der Bühne stand.

Die junge Frau hat ein Riesenpotenzial und ich bin gespannt, was wir von ihr in der Zukunft noch hören werden.

Der Höhepunkt des Auftritts von Shakura und ihrer bestens gelaunten Band ist wieder einmal die ergreifende Ballade «Angels On High», bei dem das Publikum andächtig lauscht und ebenso andächtig den Refrain mitsingt.

Der offizielle Auftritt ist beendet, die Band kommt von der Bühne. Das Publikum will mehr, will die Zugabe. Shakura fragt mich: „Was it ok?“ Ich grinse: „More than that.“ – „Ok, I trust you.“, ruft sie mir noch lachend zu, als sie sich wieder auf die Bühne begibt.

Delta Moon

Die Band aus Atlanta, Georgia, hat vor kurzem ihre CD «Hellbound Train» veröffentlicht, die von der Kritik zurecht begeistert aufgenommen wurde.
Neben Mastermind und Lapsteel Gitarrist und Sänger Tom Gray besteht die Band aus Mark Johnson, Slide Gitarre und Hintergrundstimme, Franher Joseph an Bass und Hintergrundstimme und Darren Stanley am Schlagwerk.

Das akustisch Eigenwillige dieser Band besteht in der Doppelbesetzung im Slidespiel. Dieses und Tom Gray’s markante Stimme setzen einen typischen Stempel und garantieren somit den hohen Wiedererkennungswert dieser Truppe, die sich heute an diesem herrlich warmen Sonntagnachmittag in bester Spiellaune gibt.

Die Musik passt zu diesem wunderbaren Wetter, sie ist die geeignete akustische Untermalung für diesen Maitag.

Die Sonne strahlt vom Himmel und Tom Gray tut selbiges von der Bühne. Man sieht ihm förmlich an, wie er die begeisterte Resonanz aus dem Publikum genießt.

Die beiden Gitarristen ergänzen sich bestens in ihrem Spiel. Präsentiert werden natürlich Titel des neuen Silberlings: «You Gotta Move» oder auch der Titeltrack «(You Never Get To Heaven On A) Hellbound Train», in «Ain’t No Train» wird Tom Gray’s Vorbild R.L. Burnside deutlich.

Egal, wo diese Formation auftritt, sie wird immer ihr Publikum finden und ich bin sicher, jeder wird leicht zum Wiederholungszuhörertäter werden.

Café R&B

Diese Band macht wie die von Michelle Malone ihre erste Stippvisite in Europa. Und gleich werden Roach und ihre Band hier oben direkt vor meinen Augen auf der Bühne stehen. In den letzten Jahren war wohl selten so gespannt auf eine Erstlingsbegegnung wie bei dieser Formation.

Ihre Doppel- Live CD dreht seit Wochen immer wieder atemberaubende Runden im CD- Spieler in meinem Auto.

Ich weiß, um Enttäuschungen möglichst gering zu halten, sollte man die Erwartungen nicht allzu hoch schrauben. Doch schon während des Soundchecks wird mir klar, wie hoch diese meine Vorfreude bereits ist, aber auch dass diese wohl kaum getrübt werden wird.

Als dann das Spektakel beginnt, gibt es keine Millisekunde auch nur den leisesten Hauch eines dünnen Zweifels an dem, was uns Zuschauer von nun an erwartet.

Es wird eine Show, wie ich sie noch nie erlebt habe: Byl Carruthers , Gitarre, Bobby Pickett, Bass, Don Swanson , Drums und Steve Utstein, Keyboards bilden die Band und damit das Rückgrat für die sängerischen Eskapaden von Roach.

Keine Sekunde weiß man, was in der Nächsten passieren wird. Frau Roach ist immer in Bewegung, egal, ob sie singt oder tänzerisch einem Gitarren- oder Keyboardsolo lauscht.

Die Band bricht über die Zuschauermenge herein wie ein Orkan, ein äußerst Freundlicher allerdings, der in einem wahren Taumel der Begeisterung alles und alle mit sich reißt.

Immer, wenn ich mich kurz umblicke, um die Reaktionen der hinter mir Stehenden aufzufangen, sehe ich in verblüffte Gesichter, manchmal noch unterstrichen durch ein Achselzucken oder ein Kopfschütteln oder gleich beides als Ausdruck der Machtlosigkeit gegen das Überrolltwerden von der Power, die da von der Bühne auf uns alle wirkt.
Ja, wir alle sind dem hilflos ausgesetzt, dies aber freiwillig und gerne und haben dem nichts entgegen zu setzen außer beispielloses Entzücken und Freude, solches erleben zu dürfen.

Roach ist die Frontfrau, gesegnet mit einer Stimme, die stufenlos die stimmliche Bandbreite zwischen Aretha Franklin und Tina Turner (Wer ist noch einmal Tina Turner?) abdeckt. Dazu fegt sie wie ein Derwisch über die Bühne, kommt nie außer Atem, trifft immer den guten Ton und ist immer Herrin der Lage.

Was für eine Kapelle! «Snatch It Back And Hold It», «Born Under A Bad Sign», «Since I Fell For You».

Shakura hat sich zu mir in den Fotografengraben gesetzt. Auch sie schmilzt dahin, wie alle anderen. In einer der seltenen kurzen Luftholpausen äußere ich ihr gegenüber den Wunsch: „Ihr müsst unbedingt ein Duett singen!“ – „Ja, gerne, aber nicht in den Klamotten!“, lacht Shakura zurück, die sich nach ihrem Auftritt längst schon wieder „weltlich“ gekleidet hat.

Bei einer Show wie dieser vergesse ich glatt das Fotografieren und das Notieren der gespielten Titel. Das mag unprofessionell sein, ist aber hier und jetzt einfach unvermeidbar.

Dieses Konzert alleine wäre schon die Investition wert gewesen hierher nach Schöppingen zu kommen.

Nach dem Gig habe ich noch ein längeres Gespräch mit Bobby Pickett -„Wie der Nachname von Wilson!“, wie er ganz stolz betont. Und dann ist auch schon Zeit für das zehnte und damit letzte Highlight des Festivals.

Jason Ricci & The New Blood

Ich habe Jason Ricci und seine Band New Blood schon live erlebt und kenne ihre CDs und damit alle ihre Qualitäten. Ehrlich gesagt, nach dem Auftritt von Café R&B und all denen davor bin ich kaum noch in der Lage, diesem Konzert zu folgen.

«As Long As I Have You» klingt heute noch intensiver nach Jim Morrison und den Doors als ich es im Ohr hatte.

Durch Experimentieren mit den Harmonikas und entsprechenden Effektgeräten bringt es Jason in einem Song zu einem fast orgelgetreuen Sound. Dann auf einmal klingt alles nach Frank Zappa, rhythmisch wie harmonisch heben die Musiker vom Gewohnten ab.

«Broken Toy» holt aber alles wieder auf den Boden zurück.

Nicht unerwähnt möchte ich Jason Ricci’s Mitstreiter allen voran Shawn Starsky an der Gitarre, ein ebenbürtiger Instrumentalist zu Jason. Am Bass Todd “Buck Weed” Edmunds ebenfalls ein absoluter Könner auf seinem Instrument genauso wie Drummer Byron Cage.

Die Band groovt und macht alles richtig, um hier bei diesem Festival einen glänzenden Schlussakzent zu setzen .

Für mich das absolute Highlight: Die Version von Lou Reed’s «Walk On The Wild Side».

Irgendwann gegen Mitternacht ist dann der letzte Ton verklungen. Grüppchenweise stehen noch Zuschauer beisammen, diskutieren darüber, wer nun der Beste oder Beeindruckendste war bei diesem Festival der Superlative.

Diese Frage stellt sich für mich nicht. Jeder, aber auch jeder der zehn Acts hatte es in sich, jeder hat höchstes Lob verdient.

Nachspann

Und wenn ich heute so nachdenke und dies alles hier niederschreibe, flackern so einige der Glücksmomente, die ich an diesen beiden Tagen hatte, wieder auf. Ich spüre, ja, ich weiß, wie gut es war, all das erlebt zu haben. Davon werde ich noch lange zehren und erzählen, von diesem 1. Grolsch Bluesfestival in Schöppingen, welches jetzt auch schon Geschichte ist. Gute Geschichte.

Mein Dank an dieser Stelle gilt neben allen Künstlern vor allem den Sponsoren und Organisatoren, hier lief alles wie am berühmten Schnürchen. Aber auch dem Publikum, das zahlreich erschien und dem Ganzen mit zu einem tollen und friedlichen Ereignis verhalf.

Für die Zweitageskarte wurden 41 Euro verlangt, das sind 4,10 Euro pro Band. Wenn man bedenkt, dass heutzutage für ein einzelnes Konzert schon Eintrittspreise von über 50 Euro und noch weitaus mehr gelten, bekommt man wohl eher selten soviel Qualität für so relativ wenig Geld.

Nach Hause bin ich gekommen mit einer Menge Fotos, neue Bekanntschaften und Begegnungen haben sich ergeben. Musik, die lange noch in Herz und Kopf bleibt. Was will man mehr?

Bis zum nächsten Mal dann, beim Zwanzigsten…man sieht sich…

Text und Fotos (c) 2010 Tony Mentzel





Mark Selby am 23.09.2009, Altes Pfandhaus, Köln

14 11 2010

Mark Selby

Um ca. 20:20 Uhr beginnt Mark Selby solo mit Bob Dylan’s Song «Down in the Flood» das Programm. Und sofort ist sie da, die Magie, die von seiner kernigen und tonsicheren Stimme und seinem grandiosen Gitarrenspiel ausgeht.Mark hat aus den USA seine aktuelle Band mitgebracht Charles „Chopper“ Anderson am Bass und den „Groover aus VancouverDarryl „BB“ Burgess (Drums und Backgroundgesang).

Es ist genau dieselbe Besetzung, mit der Mark Selby bereits am 23.10.2008 sein Rockpalast Konzert eingespielt hat, das gerade eben als CD und DVD unter dem Titel «One Night In Bonn» erschienen ist.

Im Prinzip bilden die auf den beiden Medienträgern enthaltenen Titel auch die Grundlage für den heutigen Konzertabend, der in zwei Sets bestritten wird.

So finden wir Titel wie: «She’s Like Mercury», «Dirt», die wunderbare Ballade «Baby, I Do», «You’re gonna Miss My Love», «More Storms Coming» oder «Guitar In The Rain», was zu meinem Entsetzen auf der Live- CD leider fehlt.

Es gibt auch die eine oder andere weitere Cover Version, so zum Beispiel «You are so beautiful», der Song, den Joe Cocker bekannt gemacht hat. Den Gesangspart hierbei übernimmt Darryl „BB“ Burgess, dessen Timbre stellenweise an das vom unvergleichlichen Joe erinnert, das macht Darryl auch ganz gut, kann aber im Vergleich zu Mr. Cocker’s Möglichkeiten sicher nicht bestehen. Das ist eben das Risiko bei Coversongs, man wird immer am Original gemessen und die Cocker’sche Vorlage ist stimmlich kaum zu schaffen. Der einzige Ausweg hier wäre, etwas komplett Neues daraus zu schöpfen. Zumindest fehlen hier glücklicherweise die schwelgenden Streicher des Originals, der Song bekommt durch diese Trio Interpretation eine neue, intimere Dichte. Einfach Augen zu und wegdriften, am besten zu dem Menschen, dem man genau in diesem Augenblick sagen möchte, wie wunderbar er ist.

Es ist schon eine tolle Atmosphäre in diesem u-förmigen Amphitheater gleichen Raum, den das Alte Pfandhaus für Konzerte bereithält. Die ausgewogene Akustik erlaubt es, dass auf Tonabnahme von Bass, Gitarre und Schlagzeug verzichtet werden kann. Allein der Gesang wird über die Soundanlage verstärkt.

Das einzige Knock-out Kriterium an diesem Abend ist die geringe Zuschauerzahl von etwa vierzig. Für eine Millionenstadt wie Köln sicher eine nicht zu erwartende Untermenge. Selbst für einen Mittwoch. Es mag sein, dass der Eintrittspreis von 24 Euro an der Abendkasse eine abschreckende Rolle gespielt hat. Aber zu diesen Preis bekommt man an nun auch eine entsprechende Gegenleistung. Schade, dass so wenige Leute hier sind, um einer Band zu lauschen, die alles gibt und mit bester Spiellaune und das gute zwei Stunden lang. Genau das nenne ich Professionalität. Hier werden somit nicht die Anwesenden, sondern die Ferngebliebenen bestraft. Denn Konzertabende von solcher Qualität und dazu noch in solchem Ambiente findet man selten.

Denen, die nicht dabei sein konnten oder wollten möchte ich die aktuelle CD oder auch die entsprechende DVD wärmstens ans Herz legen. Hier bekommt man einen recht guten Eindruck von Mr. Selby’s Musik und von der gesamten Konzertatmosphäre.

Das Konzert endet, wie es begonnen hat: Mark spielt und singt solo. Und zwar seine wunderschöne Fassung des 60-ger Jahre Welthits von Procul Harum: «A Whiter Shade Of Pale». Im Saal ist es mucksmäuschenandachtsvoll still und man hätte sicher die ebenso berühmte wie sprichwörtliche Nadel fallen hören können, selbst beim Auftreffen auf die gepolsterten Sitze. Und am Schluss singen fast alle im Halbrund verhalten mit: «..turned out a whiter shade of pale..»

Musik, die Menschen bewegt, führt zu magischen Momenten wie diesen und die kann man nicht beschreiben, man muss sie erleben, für mich ist heute eben einer mehr dazu gekommen. So bin ich froh, mich mal wieder aufgerafft zu haben, an diesem Mittwoch in Köln.

Life is live.

Fazit: Wenn in der Nähe bloß nicht wieder verpassen. (Das gilt nicht nur für Köln!)








Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.108 Followern an